Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Organismen-Datenbank

Datenbank zu sicherheitsbewerteten Organismen

Spender- und Empfängerorganismen, deren Risiko bereits bewertet wurde, sind in der Liste risikobewerteter Spender- und Empfängerorganismen für gentechnische Arbeiten aufgeführt. Die Liste nennt Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze und sonstige eukaryote Einzeller.

pp12345678910pp{Exporters}
GruppeFamilieOrganismusARFußnoteRisikogruppe
Bakterien"Clostridium autoethanogenum"1
Eukaryotische Mikroorganismen Absidia corymbifera2
Eukaryotische Mikroorganismen Absidia glauca1
VirenGeminiviridaeAbutilon mosaic Brazil virus (AbMBV)p2
Eukaryotische Mikroorganismen Acanthamoeba castellaniiAR2
Eukaryotische Mikroorganismen Acanthamoeba culbertsoni2
VirenMimiviridaeAcanthamoeba polyphaga mimivirus (ApMV)2
Eukaryotische Mikroorganismen Acanthocheilonema reconditumd2
Eukaryotische Mikroorganismen Acanthocheilonema viteaed2
BakterienAcetobacter estunensis1
BakterienAcetobacter lovaniensis1
BakterienAcetobacter pasteurianus ssp. ascendens1
BakterienAcetobacter pasteurianus ssp. paradoxus1
BakterienAcetobacter pasteurianus ssp. pasteurianus1
BakterienAcetobacterium dehalogenans Stamm DSM 115271
BakterienAchromobacter denitrificans 2
BakterienAchromobacter xylosoxidans 2
BakterienAcidaminococcus fermentans2
BakterienAcidithiobacillus ferrooxidans1
BakterienAcidomonas methanolica1
BakterienAcinetobacter baumannii2
BakterienAcinetobacter baylyi1
BakterienAcinetobacter calcoaceticus2
BakterienAcinetobacter indicus2
BakterienAcinetobacter johnsonii2
pp12345678910pp{Exporters}

Legende

  • Die unter „AR“ und „Fußnote“ angegebenen Indizes haben folgende Bedeutung:
  • AR Einstufung nach der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000. „Entsprechend dem Anwendungsbereich der Richtlinie sollen nur Arbeitsstoffe, die bekanntermaßen Infektionskrankheiten beim Menschen hervorrufen, in die Einstufung aufgenommen werden." (Einführende Bemerkung Nr. 1 aus Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000)
  • AR Die Einstufung weicht von der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000 ab.
  • * Entspricht (**) in Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000: „Bei bestimmten biologischen Arbeitsstoffen, die in die Gruppe 3 eingestuft und in der Liste mit zwei Sternchen (**) versehen wurden, ist das Infektionsrisiko für Arbeitnehmer begrenzt, da eine Infektion über den Luftweg normalerweise nicht erfolgen kann. Um festzustellen, ob unter den besonderen Umständen auf bestimmte Maßnahmen verzichtet werden kann, unterziehen die Mitgliedstaaten die auf die biologischen Arbeitsstoffe angewendeten Sicherheitsmaßnahmen einer Beurteilung, bei der sie die Art der betreffenden Tätigkeiten und die Menge des jeweiligen biologischen Arbeitsstoffes berücksichtigen." (siehe auch TRBA 100 Abschnitt 5.4.1 zu Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppe 3**, GMBl. Nr. 51/52 vom 17.10.2013).
  • d Die Einstufung kann herabgesetzt werden, wenn die Arbeiten mit dem Parasiten ohne Überträger/Zwischenwirt oder ohne infektiöse Stadien des Parasiten durchgeführt werden.
  • e Diese in Risikogruppe 2 genannten Bakteriengattungen (mit spp. bezeichnet) enthalten auch als nicht human- oder tierpathogen geltende Arten und Stämme, die der Risikogruppe 1 zuzuordnen sind. Die Zuordnung zur Risikogruppe 1 muss durch die ZKBS erfolgen, bevor die Organismen bei gentechnischen Arbeiten verwendet werden.
  • h Nach Anhang III der Arbeitnehmerschutzrichtlinie 2000/54/EG vom 18.09.2000 wird der Erreger der Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit der Risikogruppe 3** zugeordnet.
  • i Veränderte Risikobewertung im Vergleich zur Organismenliste von 2013
  • p Auf die Stellungnahme der ZKBS zu Kriterien der Bewertung und Einstufung von Pflanzenviren, phytopathogenen Pilzen und phytopathogenen Bakterien als Spender- und Empfängerorganismen für gentechnische Arbeiten wird hingewiesen (Az.:6790-10-53 vom April 2007).

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit